*
logo-rs
blockHeaderEditIcon
by-riese-top
blockHeaderEditIcon

Hotline 0800 - 347 627 4373 I Tel:  +49 (0) 8652 - 655 93 90
Fax: +49 (0) 8652 - 655 93 99 I info@byriese.de

by Riese - Ihr Großhandel für Markenstrümpfe, Socken und Strumpfwaren ...riesig gut 

 

Hauptmenue
blockHeaderEditIcon
Slider-Start
blockHeaderEditIcon
menue 2
blockHeaderEditIcon
Neuigkeiten : Textilpreise werden 2015 steigen...
03.03.2015 11:20 (1181 x gelesen)



Der AVE warnt vor steigenden Preise aufgrund der Euroschwäche.

Die Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels e.V. (AVE) erwartet im Jahr 2015 steigende Preise für Konsumgüter. Durch die anhaltende Schwäche des Euro gegenüber dem US-Dollar werden sich Einfuhren aus vielen Importregionen verteuern.

„2014 war ein gutes Jahr für die deutschen Verbraucher“, erklärte AVE-Hauptgeschäftsführer Jens Nagel anlässlich der Veröffentlichung der Importzahlen des Statistischen Bundesamts heute in Berlin. Insgesamt gingen die Importpreise 2014 um 2,2% zurück. Einen wichtigen Anteil daran hatte der niedrige Ölpreis, der 2014 um 9% gefallen ist. „Aber selbst wenn man die Energiepreise heraus rechnet, sind die Importpreise immer noch um erfreuliche 0,7% gesunken. Die Importe haben damit ganz wesentlich zur Preisstabilität für den Konsumenten beigetragen“, so Nagel. 

Nach Einschätzung des Handels wird der Trend sinkender Importpreise jedoch nicht anhalten. „Für 2015 rechnen wir damit, dass die Importpreise durch die anhaltende Euro-Schwäche erstmals seit zwei Jahren wieder anziehen werden“, sagte Nagel „Hält der Kursverfall an, wird sich das auch bei den Verbraucherpreisen bemerkbar machen.“ Betroffen wären Importe aus dem Dollar-Raum sowie insbesondere Textilien, Schuhe, Elektronik und Haushaltswaren aus Asien, wo überwiegend in US-Dollar abgerechnet wird.  

Erste Auswirkungen der Euro-Schwäche sind bereits seit einigen Monaten spürbar. So stiegen die Preise für Lebensmittel aus dem Dollar-Raum im Dezember um 3,6%, während sie im Euroraum um 4,7% abnahmen. Bekleidung aus dem Euro-Raum wurde 1% teurer, während Bekleidung aus dem Dollar-Raum zum Jahresende einen Preissprung um 3,1% hinlegte. Die Preise für Schuhimporte aus Asien stiegen im Dezember um 4,9%, die Importpreise für Haushaltsgeräte um 3,3%, jene für Kaffee sogar um 51%. 
Eine signifikante Verschiebung der Warenströme erwartet Nagel angesichts der Euro-Schwäche jedoch nicht. „Neben dem Preis spielen für den Handel auch langfristige Geschäftskontakte, Zuverlässigkeit, Know-how und Infrastruktur eine Rolle“, betonte der AVE-Hauptgeschäftsführer. „Ein kurzfristiges Ausweichen auf alternative Lieferländer ist daher unwahrscheinlich.“

Autor: Helge Neumann


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
sortiment
blockHeaderEditIcon
infoservice
blockHeaderEditIcon
Beratung / Bestellung

Tel:  +49 (0) 8652 - 655 93 90
Fax: +49 (0) 8652 - 655 93 99 
mail: info@byriese.de

Kostenfrei
    Service-Hotline

     0800 - 347 627 4373
     (0800 Firma Riese)
blaetterkatalog
blockHeaderEditIcon
Sommerkatalog Sockengroßhandel

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail